PTA

Bin seit August in Köln auf der Schule!

Genauer gesagt auf der rheinischen Akademie Vogelsangerstraße 195.

Zusammen mit mir schlagen sich noch 32 andere durch Berge von Chemie und Galenik.

Was machen PTA?
Pharmazeutisch-technische AssistentInnen (PTA) sind als qualifizierte MitarbeiterInnen befugt, unter Aufsicht von ApothekerInnen pharmazeutische Tätigkeiten auszuüben. Dies sind Entwicklung, Herstellung, Prüfung und Abgabe von Arzneimitteln. Die Aufgabenstellung ergibt sich zum einen aus den hohen Anforderungen an die Qualität der Arzneimittel, wie sie vom Deutschen Arzneibuch verlangt wird, und zum anderen aus dem Anspruch der Patienten auf Beratung und Information über Arzneimittel.

Durch das gestiegene Gesundheitsbewußtsein und die wachsende Lebenserwartung auf der einen sowie die Kostendämpfungsmaßnahmen auf der anderen Seite wird von der Apotheke und damit auch von PTA eine umfassende Gesundheitsinformation erwartet. Dazu gehören beispielsweise auch Themen wie Krankenpflege, Ernährung, Diätetik und Schädlingsbekämpfung.
Wo arbeiten PTA?
Pharmazeutisch-technische AssistentInnen sind Fachkräfte, deren Einsatzgebiet sowohl in der Apotheke als auch in der pharmazeutischen Industrie liegt. Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich im öffentlichen Bereich wie z.B. an Forschungsinstituten und Hochschulen.
Was lernen angehende PTA?
Schwerpunkte der theoretischen Ausbildung sind Pharmazeutische Chemie, Drogenkunde und Arzneimittelkunde, in denen das Verständnis für die Wirkungen der Arzneistoffe vermittelt wird.

Begleitend dazu werden im praktischen Unterricht Arzneimittel hergestellt sowie ihre Qualität chemisch und mikroskopisch überprüft. Im Rahmen des Praktikums werden von eigens dafür qualifizierten Lehrkräften die beratungsintensiven Themen Kosmetik und Körperhygiene behandelt