Bis ich meine Bewerbung abgeschickt habe:

Ich fange mal von vorne an.
Ich habe nach der 10. Klasse das Gymnasium verlassen, weil ich gerne Erzieherin werden wollte und kein Abi machen wollte. Habe mir dann zwei Schule angeguckt und mich für das Berufskolleg in EU entschieden, weil mir da die Lehrer sympathischer waren und es besser zu erreichen war für mich. Darauf muss man hier besonders achten, sonst kommt man gar nich zurück.
Ich habe da den 2jährigen Bildungsgang HöSoz (Sozial- und Gesundheitswesen) besucht. Dieser Bildungsgang bietet die Möglichkeit Praktika zu machen, um sich beruflich zu orientieren. Eigentlich wusste ich ja, was ich machen wollte, aber es kann ja nix schaden sich alles anzugucken.
Mein erstes Praktikum habe ich im Krankenhaus gemacht, dafür gingen 4 Wochen meiner Sommerferien drauf, aber es hat Spaß gemacht auf der Chirurgie Erfahrungen zu sammeln. Nicht nur das Personal, sondern auch die Patienten waren freundlich und man konnte es gut aushalten.
Am Anfang des Schuljahres konnte man sich dann schon mal mit seinen Schulkameraden über das zurückliegende Praktikum unterhalten und so Kontakte knüpfen konnte.
In der Hösoz hat es nicht jedem so gut gefallen wie mir, 6 Leute hat es in der ersten Woche schon nicht mehr hingezogen und sind einfach nicht mehr gekommen.
Die Fächer unterscheiden sich total von denen am Gymnasium. Fächer wie Musik und Kunst gibt es nicht, Chemie und Physik nur in bestimmten Bildungsgängen, aber zum GLÜCK NICHT IN MEINEM! Dafür hatte ich Pädagogik und Gesundheitswissenschaften, was sich zu meinem Lieblingsfach entwickelt hat. Man kann es mit Biologie vergleichen, nur viel interessanter!
Mein 2. Praktikum habe ich in einem Altenheim gemacht. dort habe ich dann festgestellt, dass nich meins ist den Bewohnern alle 2 min zu erklären wer ich bin und wo sie sind. Aber das wusste ich auch schon vorher!
Während das erste Schuljahr in der HöSoz zu Ende ging musste ich mir einen Praktikumsplatz für die Sommerferien suchen. Habe mich dann in einem Kindergarten hier in RLP beworben, weil das mit meinen Ferien gepasst hat. Habe am Sommerfest des Kindergartens wie abgesprochen meine Unterlagen vorbei gebracht und mich vorgestellt. Die Chefin meinte dann, dass ich am ersten Tag nach den Ferien vorbei kommen soll und dann mein Praktikum machen kann. Gesagt getan, pünktlich um 8 stand ich auf der Matte und habe mich angemeldet. Die Frau guckte mich an, wir hatten uns ca. 2 Monate nicht gesehen, und hat gefragt, was ich möchte. Darauf habe ich geantwortet, dass ich Praktikantin bin und an dem Tag meinen ersten Tag hätte. Sie hat mich wie ein Auto angeguckt und mich rumführen lassen. Seitdem Praktikum in diesem Kindergarten möchte ich keine Erzieherin mehr werden, weil ich erfahren habe, dass die Leute in sozialen Berufen überhaupt nicht sozial sind! Ich habe meiner Gruppenleiterin im November eine Referenz gegeben und ihr gesagt, dass ich sie bis zum Dezember brauche, habe sie bis heute nicht bekommen.
Aber dafür waren die Leute bei meinem 4. Praktikum kooperativ! Ich war in einer Schule für Körperbehinderte für 4 Wochen. Hatte somit alle Praktika-Bereiche abgeklappert. Erst Arbeit mit Kranken, dann Arbeit mit alten Menschen, Arbeit mit Kindern und Arbeit mit Behinderten.
Mein Berufswunsch hat sich in den 2 Jahren der HöSoz geändert. Von Erzieherin zu Sozialpädagogik und dann wollte ich Optikerin werden. Hat aber nicht geklappt mit der Ausbildung, weil ich mich zu spät beworben habe.
Die Unterlagen fürs AuPair habe ich mir insgesamt 2mal zuschicken lassen. Einmal letztes Jahr im Oktober und dann noch mal dieses Jahr im September.
Ich wollte vor meinem Sozialpädagogikstudium ein Jahr ins Ausland um mal was anderes zu machen als zu lernen! 12 Jahre Schule sollten für den Moment reichen und so ein Jahr im Ausland macht sich super gut auf dem Lebenslauf!
Letztes Jahr hat mein Vater mir verboten ins Ausland zu gehen, weil er keinen Sinn darin gesehen hat, mir aber keine Gründe nennen konnte. Hatte bis dahin nur die eine Referenz im Kindergarten abgegeben. Als ich dann keinen Ausbildungsplatz bekommen habe, habe ich mich entschieden doch als AuPair ins Ausland zu gehen. Wenn ich auch nicht ein Jahr, sondern nur 6 Monate, weil die Bewerbung ja auch bearbeitet werden muss. Bis dahin hoffe ich einen Job zu finden.
Möchte im Dez/Jan nach England.
Um meine Bewerbung fertig zu stellen hatte ich 3 Wochen Zeit, die ich aber nicht einhalten konnte.
Referenzen:
Ich hatte einige meiner alten Lehrer nach Referenzen gefragt und die Zettel wollten einfach nicht wieder zurückkommen. 2 von den 3 Referenzen waren auf deutsch ausgefüllt worden und ich musste sie übersetzen.
Die Referenz von der Schule für Körperbehinderte hat mich besonders gefreut, weil die Lehrer die Referenz sehr positiv ausgefüllt haben!
Dann hab ich noch zwei Referenzen vom Babysitten und eine von meinem Pastor ausfüllen lassen. Die von meinen Lehrern habe ich dann nicht mehr mitgeschickt, weil es insgesamt 4 sein sollten.
Fotocollage:
Für die Fotocollage habe ich auf jede Geburtstagsfeier und sonstige Party die Cam mitgenommen und fleißig Bilder von meinen Freunden gemacht. Habe auch einige Bilder von meiner Arbeit mit den Jugendlichen hier im Dorf aufgeklebt. Auch ein Bild von unseren vielen Messdienertouren habe ich aufgeklebt. Hätte eigentlich gedacht, dass ich das Malblockblatt nicht voll kriegen würde, aber nachher musste ich quetschen um alles drauf zu kriegen.
Gesundheitszeugnis:
Durch meine vielen Praktika war ich schon an das Gesundheitszeugnis gewöhnt und es war nix neues für mich.
Die Bewerbung:
Was die alles wissen wollen! Obligatorische Fragen nach Name, Alter und Wohnort gehören dazu, aber genauso die Fragen nach den Hobbys, dem festen Freund oder den Erfahrungen mit Kindern.

Wird noch fortgesetzt, wenn ich wieder an meinen Pc kann!